Rezept // Bratapfel-Frosting mit Praliné x 3

Cupcakes. Es gibt sie in unendlichen Variationen und ausgefallenen Kombinationen. 
Aber habt ihr euch schon einmal überlegt, wo all diese abenteuerlichen Kreationen herkommen? Sie entstehen nicht etwa an heimischen Herden, sondern fernab von dieser Welt. In weit entfernten Galaxien, die das menschliche Auge nicht einmal erahnen kann, irgendwo, weit hinter der Milchstraße, wo nur einer das Sagen hat: Cupcake Man, Herrscher über Sponges und Frosting.




Superhelden gibt es viele. Ihre Ursprünge haben sie in der Antike, ihr goldenes Zeitalter begann 1938 mit Superman und derzeit erfahren sie dank Hollywood eine Renaissance. Ähnlich geht es den Cupcakes, auch wenn sie auf eine weitaus längere Geschichte zurückblicken können. Das Backen kleiner Küchlein in Tassen wurde bereits 1796 in Amerika schriftlich dokumentiert und obwohl die Mini-Törtchen lange Zeit als "altmodisch" galten, haben sie in den letzten Jahren einen regelrechten Cupcake-Boom ausgelöst. Die Vermutung liegt nahe, dass hinter all dem einer steckt: Cupcake Man. 
Sein neuester Geniestreich: ein herbstliches Apfelfrosting, das beliebig kombiniert und verändert werden kann. 


Bratapfel-Frosting mit Praliné


1-2 mittelgroße säuerliche Äpfel, geschält und entkernt
ca. 5 EL Praliné* 
50 g Marzipan
50 g Butter
nach Geschmack 1/2 EL brauner Zucker
Zimt
Lebkuchengewürz
Nelken
nach Geschmack etwas Rum

{* gemahlene Mandeln und Haselnüsse zu gleichen Teilen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streuen, eine Schicht Puderzucker darübersieben und im Ofen bei niedriger bis mittlerer Hitze leicht karamellisieren lassen - nach dem Auskühlen ggf. nochmals mithilfe des Mixers pulverisieren}

Die entkernten Äpfel auf ein Backblech setzen und dort, wo die Kernhäuser waren, mithilfe eines kleinen Löffels mit der Haselnuss-Mandel-Praliné füllen. Nach Bedarf evtl. etwas braunen Zucker darüberstreuen. Butter und Marzipan in Flöckchen darübergeben, Gewürze darüberstreuen und nach Geschmack noch einen guten Schuss Rum darüberkippen. 
Bei 165°C eine gute halbe Stunde im Ofen braten und den Bratapfelgeruch genießen. 
Nach dem Abkühlen alles pürieren und kalt stellen. 




Jetzt gibt es drei Varianten: 

1) Wenn's schnell gehen muss: Das Bratapfelpüree mit 200g Mascarpone und 70 g Frischkäse zu einem geschmackvollen Topping glattrühren.

2) Wenn man ein bisschen Zeit hat: 

Aus 
100ml Milch 
20 g Zucker
1 Eigelb  
80 g Cremepulver
eine Vanillecreme (Pudding, so wie hier) kochen, abkühlen lassen und mit 100 g Mascarpone und 70 g Frischkäse zu einem Topping rühren. 

3) Die dritte und zeitaufwändigste Möglichkeit: eine Buttercrème (ca. 250-300 g Gesamtmenge) herstellen und das Bratapfelpüree langsam einrühren. 




Und wozu passt nun dieses tolle herbstliche Cupcake-Topping am besten? Auch dafür hat Cupcake Man unzählige Lösungen parat - aber pssst... hier verrät er heute sogar seinen Geheimtipp: wandelt doch einfach die Kürbis-Mandarinen-Gugl ab, verdoppelt die Rezeptmenge und füllt die Masse in Cupcake-Förmchen. Galaktisch! 

Auch sehr lecker: samtig-weiche weiße Cupcakes. Dazu könnt ihr gerne auf das Oreo-Cupcakes-Rezept zurückgreifen und einfach die Masse ohne Keks- und Schoki-Füllung zubereiten. Schneller geht's nicht! 

{Lust auf noch mehr Cupcakes? Schaut doch mal hier!}

Viel Spaß beim Experimentieren! 

♥sabrina


2 Kommentare :

  1. Welch eine Mischung! Wie konntest Du dem Drang widerstehen, das Püree nach dem Abkühlen nicht komplett wegzulöffeln? Und mindestens genauso wichtig: wenn Superman empfindlich auf Kryptonit reagiert, welche Achillesferse mag dann wohl Cupcakeman haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich hab tatsächlich eine ganze Menge davon weggelöffelt. Man muss ja schließlich probieren, nicht wahr!? Und dann versuchen, ob es beim zweiten Löffel noch genauso gut schmeckt. Und dann muss man herausfinden, ob einen die Geschmacksknospen nicht vielleicht doch trügen, also muss man noch ein paar Mal probieren... ;D
      Cupcake Man reagiert empfindlich auf Kalorienzählerei, soweit ich weiß. Das kann er gar nicht ab. Und sein Äquivalent zu Supermans Kryptonit wären dann wohl Diät-Produkte. ;)

      ♥sabrina

      Löschen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, mir ein paar Zeilen zu hinterlassen. Sobald das Gebäck der Stunde im Backofen und der Timer gestellt ist, werde ich deinen Kommentar lesen und freischalten!