Rezept // Oreo-Cupcakes mit Überraschungskern

Mein Leben ist um einiges turbulenter, seit ich in München bin. Meine Arbeitszeiten sind länger, meine Entscheidungen impulsiver und die Chance, dass ich mich verlaufe, hat sich vertausendfacht. Oh, und "Freitag, der Dreizehnte" ist mir jetzt auch ein Begriff. 

Am Freitag, dem 13., hatte ich nämlich durchweg schlechtes Bahn-Karma. Morgens hab ich die erste U-Bahn verpasst und wollte die nächste nehmen. Bin die Treppe runtergeflitzt, hab sie gerade noch erwischt. Dann gingen die Türen zu. Und wieder auf. Und wieder zu. Und wieder auf. Ungefähr zweihundertmal.




Der Zug fuhr nicht und ich stieg wieder aus, um eine andere Bahn zu nehmen. Etwas später als sonst (aber gerade noch pünktlich) kam ich auf der Arbeit an. Auf dem Heimweg dann, weit nach Mitternacht, ging das Chaos weiter. 
Die erste S-Bahn auf der Anzeigentafel erschien gar nicht erst. Die zweite kam eine Dreiviertelstunde später. Auf die Anschluss-U-Bahn musste ich nochmals eine halbe Stunde warten. Und dann spielte mir die Müdigkeit einen Streich und ich, in meiner ganzen Intelligenz, stieg aus - eine Haltestelle zu früh. Und erwischte deshalb natürlich den nächsten Anschlusszug nicht (der letzte für diese Nacht). 

Also suchte ich mir einen Weg zur Nachttram (und wurde dabei noch fast in der U-Bahn-Station eingeschlossen), fand überraschenderweise die richtige und stieg auch an der richtigen Haltestelle aus. Dann lief ich. Und lief. Und lief. 




Und stellte ganz am Ende der Straße fest, dass ich die ganze Zeit in die falsche Richtung gelaufen war. Richtige Straße, falsche Richtung - alles klar!? Letzten Endes war ich dann um halb vier daheim. Tja. Was sag ich? Freitag, der Dreizehnte. Hatte bisher nie eine Bedeutung für mich, aber vielleicht werde ich ab sofort doch abergläubisch... 

Nun ja. Keine Krise ohne Oreos, sag ich immer. Deshalb hab ich für Notfälle fast immer ein Päckchen Kekse in der Tasche (und die haben mir in der Nacht wohl auch das Leben gerettet, sonst wäre ich auf meiner Odyssee wahrscheinlich verhungert). Das Einzige, was in Krisenzeiten noch besser ist als Kekse, sind Cupcakes. Aber am besten sind und bleiben Oreo-Cupcakes. Und weil ich total auf die Oreo-Schokolade von Milka stehe, habe ich meine Oreo-Cupcakes diesmal noch mit Oreo-Schoki aufgepeppt, als kleine Überraschung, sozusagen. 


Oreo-Cupcakes mit Milka-Kern 

- für 6 Cupcakes - 




1 Ei 
60 g Zucker
60 g Speiseöl  
125 g Mehl
1 gut gehäufter TL Backpulver
1 Prise Salz
125 ml Milch

8 Oreo-Kekse
6 Stückchen Milka Oreo-Schokolade
(evtl. mehr für Dekor) 

100 g Sahne 
75 g dunkle Kuvertüre, gehackt 

Das Ei mit dem Zucker aufschlagen, dann abwechselnd Öl, Milch und trockene Zutaten zugeben. Zum Schluss zwei Oreo-Kekse grob zerkrümeln und unterheben. 
6 Papierförmchen am Boden mit 6 ganzen Oreo-Keksen auslegen, darauf je ein Stückchen Oreo-Schokolade legen, dann die Masse auf die Förmchen verteilen und alles bei 175°C knapp 20 Minuten backen. 




Für die Ganache die Sahne aufkochen und dann auf drei Mal über die Kuvertüre  gießen und diese unter Rühren schmelzen. Abkühlen lassen und mit dem Mixer schaumig schlagen, bis die Masse eine helle, fluffige Konsistenz erreicht und dressierfähig ist. Mit einem Dressiersack mit Tülle Häubchen auf die Cupcakes setzen und ggf. mit Keksen oder Schokolade dekorieren. 

Und dann genießen. Denn spätestens, wenn man den Cupcake zerteilt und die doppelte Oreo-Überraschung entdeckt, ist jede Krise vergessen... 


5 Kommentare :

  1. Scheißeeeee, was für eine Odyssee! Das toppt sogar fast unsere mit dem Mietwagen vor ein paar Wochen (hatte ich dir davon erzählt?). Mein Beileid! Also mir ist an einem Freitag dem 13. noch nie twas passiert, ABER ich beobachte meine Umwelt an solchen Tagen doch genauer. Dieses Mal musste ich unter so einem Umzugsaufzug durch, weil das Ding den Gehweg komplett eingenommen hat. Also bin ich drunter durchgerannt und es ist nichts passiert. Aber hätte ja, ist schließlich fast wie ne Leiter! XD

    Aber jetzt zum Wichtigsten, den Cupcakes! Sooooooo ne gute Idee, da noch mal Milka-Schoki drin zu verstecken!! Die liebe ich auch. <3

    Liebste Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja. Ich weiß auch nicht, woran es liegt, aber seit ich in München wohne, ist mein Leben chaotisch/dramatisch. :D Und bisher war mir der 13. auch total egal, aber letzte Woche haben sich einfach die bösen Mächte gegen mich verschworen (vielleicht lag's daran, dass ich am Tag vorher bei Buffy eingeschlafen bin?). Hihi.

      ♥sabrina

      Löschen
  2. Ich habe gerade so mitgelitten, du Arme musstest da durch München irren, das wünscht man wirklich niemandem, schon gar nicht um diese Uhrzeit^^
    Die Cupcakes sehen so lecker aus und die Idee mit dem Schokostück ist einfach toll, das schreit nach Nachmachen!

    Liebe Grüße,
    Fräulein Laune
    (ehemals die Anfängerin)

    AntwortenLöschen
  3. Ach Du Schande, was für eine Odyssee! Aber wenigstens diente sie als Inspiration für leckere Cupcakes :o)
    Ich kann mich übrigens auch sehr gut verlaufen. Man könnte mich im nächsten Stadtteil aussetzen und ich würde niemals nach Hause finden.

    AntwortenLöschen
  4. Haha, danke fürs Mitleiden und für die Komplimente zu den Cupcakes, ihr beiden. Ich hab inzwischen schon wieder eine neue Verirr-Story erlebt... bin von meinen Eltern aus mit dem Auto gefahren, war um 20:00 Uhr endlich in München, hab es geschafft, einmal falsch abzubiegen und bin, bei dem Versuch, umzudrehen, auf der falschen Autobahn gelandet. Daraufhin landete ich in Dachau und weiß der Geier wo noch - und war letzten Endes gegen 22:00 Uhr wieder in München und heilfroh, als ich endlich in meiner Straße war! :D

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, mir ein paar Zeilen zu hinterlassen. Sobald das Gebäck der Stunde im Backofen und der Timer gestellt ist, werde ich deinen Kommentar lesen und freischalten!